Willkommen Gast, Sie befinden sich im Modul: Anmelden

ERP Wiki für eEvolution

RSS RSS

Navigation (Workflow)




Im Wiki suchen
»

Warenwirtschaftssystem eEvolution – Hier Demo ausprobieren

Definition der Actions

Ein Workflow setzt sich aus einer oder mehreren Aktionen zusammen, die nacheinander ausgeführt werden müssen. Diese Aktionen werden in eEvolution® als Workflow Actions bezeichnet, diese kann man auch als einzelne Schritte sehen, die im Rahmen von einem Workflow nacheinander abgearbeitet werden. Daher verfügt jede Workflow Action über einen Transformationscode, mit dem die Eingaben automatisch so umgewandelt werden, so dass sie problemlos verwendet werden können.

Im Zusammenhang mit Workflow Actions ist es wichtig zu beachten, dass es dem Benutzer überlassen bleibt, wie er die einzelnen Schritte definiert.

Beispiel:

Der Workflow besteht darin eine E-Mail zu versenden, wenn ein bestimmtes Event ausgelöst wurde. Man kann jetzt das Versenden von einer E-Mail zum Beispiel in die folgenden Schritte einteilen:
  1. Eintragen von Empfänger
  2. Eintragen von Absender
  3. Eintragen von Nachricht
  4. Versenden der Nachricht
Genauso könnte man das aber als einen Schritt definieren. 

 

In eEvolution® kann eine Workflow Action unter dem Menüpunkt "Definition der Actions", welcher über das Applikationmenü3 1 1 Workflow Actions unter Verwaltung - Workflow zu finden ist, und der das gleichnamige Fenster Definition der Actions öffnet, definiert werden. An dieser Stelle werden alle in der Datenbank gespeicherten Workflows Actions angezeigt, es können  neue angelegt und die vorhandenen falls notwendig editiert werden. 

Hat man eine oder mehrere Workflow Actions markiert,  kann man diese auch  als WTS-Skript exportieren und damit in andere Datenbanken einlesen und den Workflow dort mit minimalem Aufwand ebenfalls einrichten. Diese Funktion erreicht man über das Symbol 3 1 1 Workflow Actions

3 1 1 Workflow Actions

In der Tabelle werden die folgenden Informationen über eine Workflow Action in den Spalten angezeigt:

Name:

Hier wird der Name von einer Workflow Action eingetragen

Aktiv:

In dieser Spalte wird angezeigt, ob eine Workflow Action zurzeit aktiv ist und damit für einen Workflow zur Verfügung steht. Die Spalte kann mit den folgenden Werten gefüllt werden: 
  • 1 bedeutet, dass die Workflow Action aktiv ist
  • 0 bedeutet, dass die Workflow Action inaktiv ist.

ThreadSafe:

An dieser Stelle wird angezeigt, ob für diese Workflow Action die Eigenschaft ThreadSafe aktiv ist. Diese Eigenschaft steuert, ob eine Workflow Action gleichzeitig von mehreren Workflows verwendet werden darf. Diese Spalte kann daher mit den folgenden Werten gefüllt werden:
  • 1 bedeutet, dass die Eigenschaft ThreadSafe aktiviert ist und diese Workflow Action nicht parallel von verschiedenen Workflows ausgeführt werden kann.
  • 0 bedeutet, dass die Eigenschaft ThreadSafe nicht aktiv ist und die Workflow Action daher auch von verschiedenen Workflows zur selben Zeit ausgeführt werden kann.

Hinweis:

Sie sollten diese Funktion nur dann aktivieren, wenn Sie verhindern möchten, dass diese Workflow Action von verschiedenen Komponenten GLEICHZEITIG ausgeführt werden kann. Haben Sie synchron ablaufende Workflows definiert, die auf dieselben Workflow Actions zugreifen, sollten Sie diese Eigenschaft auf 0 setzen, damit  auch gleichzeitig auf die Workflow Actions zugegriffen werden kann

Actioncode:

Mit einem Klick in diese Spalte öffnet sich der Dialog Callout-Script-Verwaltung, wo Sie die Parameter und den notwendigen Scripting Code für eine Workflow Action hinterlegen können. 

3 1 1 Workflow Actions

Für jede Workflow Action müssen im Scripting Code Output- und Inputparameter definiert werden. Während es für die Schreibweise und genaue Definition des Output Parameters verschiedene Möglichkeiten gibt, muss für die Definition von einem Inputparameter immer das Dictionary „InputParameters[]“ verwendet werden.

Beispiel:

Global.Var.sValues[0] = InputParameters["user"];

Dabei wird Global.Var.sValues[0] in diesem Fall der Output Parameter, es handelt sich in diesem Fall um ein Array, wo drin ein Wert gespeichert werden kann und mit InputParameters[„user“] wird der Inputparameter beschrieben, bei dem es sich in diesem Fall um den Benutzer handelt.

Wichtig:

Jedem Output Parameter muss ein Inputparameter zugeordnet sein!
Bei der Definition von Workflow Actions sollte darauf geachtet werden, dass der Scripting Code übersichtlich bleibt, denn je komplizierter die Workflow Actions aufgebaut werden, desto schwieriger wird es später bei einem Fehler im Workflow nachzuvollziehen, wo genau der Fehler aufgetreten ist.

Beispiel für eine Workflow Action:

Mit dieser Workflow Action soll automatisch eine E-Mail verschickt werden. Beim Schreiben vom Scripting Code kann man dabei auf die vielfältigen Möglichkeiten von C# zurückgreifen.  Es ist bei einer Workflow Action jedoch unbedingt notwendig die Output- und Inputparameter zu definieren, da andernfalls ein Workflow nicht funktionieren kann, denn in einem Workflow wird in der Regel der Output der vorherigen Workflow Action als Input genommen.
#C#
using System.Net.Mail;
     //create the mail message
MailMessage mail = new MailMessage();
//set the addresses
mail.From = new MailAddress("demo@comprademo.de");
mail.To.Add("demo@comprademo.de");
//set the content
mail.Subject =  InputParameters["subject"];
mail.Body = InputParameters["message"];
mail.IsBodyHtml = true;
//send the message
SmtpClient smtp = new SmtpClient("localhost");
smtp.Send(mail);
}
In diesem Beispiel werden als Input eine Betreffzeile (Subject) und ein Text (Message) definiert, anschließend werden diese Informationen als Output in die Betreffzeile und den Body einer Nachricht eingetragen.
  • mail.Subject =  InputParameters["subject"];
Als Input wird also ein Thema für die Betreffzeile (Subject) an diese Action übergeben, welche für den Output als Betreffzeile in die E-Mail eingetragen wird.
  • mail.Body = InputParameters["message"];
Als Input wird hier eine Nachricht an die Action übergeben, anschließend wird dieser Text als Output in den Body einer E-Mail eingetragen.

GUID:

Hierbei handelt es sich um eine eindeutige ID mit der eine Workflow Action eindeutig identifiziert werden kann.

Achtung:

Diese Spalte wird automatisch vom Programm gefüllt.
Nachdem eine Workflow Action in diesem Dialog definiert und aktiv gesetzt wurde, kann sie im Dialog Definition von Workflows einem oder auch mehreren Workflows zugeordnet werden.

 

Verwandte Themen:

Dialogfenster Definition von Events

Dialogfenster Definition von Workflows

ScrewTurn Wiki Version 3.0.5.600. Einige Icons wurden von FamFamFam erstellt.

Besuchen Sie uns auf: http://www.eevolution.de