Willkommen Gast, Sie befinden sich im Modul: Anmelden

ERP Wiki für eEvolution

RSS RSS

Navigation (Serviceauftrag)




Im Wiki suchen
»

Warenwirtschaftssystem eEvolution – Hier Demo ausprobieren

Die Standard-Rückmeldung

Die Maske der Standard-Rückmeldung kann auf verschiedene Arten aufgerufen werden.

Über das Icon Die Standard-Rückmeldung im Ribbon Start wird die Disposition zum aktuell geladenen Auftrag geöffnet. Nun können die Daten mit einem Doppelklick auf den Einsatz zum entsprechenden Techniker und Termin geöffnet werden.

 

Der Aufruf der Einsatzdaten kann aber auch per Doppelklick auf den entsprechenden Eintrag direkt aus der Hauptmaske heraus erfolgen.

Die Standard-Rückmeldung

In der sich öffnenden Bearbeitungsmaske (Disposition ändern) erfolgt die Rückmeldung über die Schaltfläche Die Standard-Rückmeldung.

 

Alle Daten zum Einsatz können in der folgenden Bearbeitungsmaske eingetragen werden:
Die Standard-Rückmeldung

Die Groupbox Arbeitszeit

Beginn (des Einsatzes): Geben Sie in dieses Feld die Zeit ein, zu der die Arbeit an diesem Auftrag begonnen wurde. Als Standard wird die Zeit eingesetzt, die bei der Disposition eingegeben wurde. Diese Zeit kann überschrieben werden. Der Arbeitsbeginn darf jedoch nicht vor der Einsatzzeit und der Auftragsannahme liegen

Ende (des Einsatzes): Tragen Sie die Zeit ein, zu der die Arbeit an diesem Auftrag beendet wurde. Als Standard wird die aktuelle Systemzeit eingesetzt, die jedoch geändert werden kann. Das Arbeitsende darf nicht vor dem Arbeitsbeginn, der Einsatzzeit und der Auftragsannahme liegen.

Dauer: Das Feld Dauer dient zur automatischen Berechnung der Einsatz-Dauer. Wird die Anfangs- und Endzeit des Einsatzes erfasst, erfolgt automatisch die Berechnung der Dauer. Alternativ ist es möglich, die Anfangszeit und die Dauer einzugeben, hier wird die Endzeit automatisch ermittelt. Analog dazu wird automatisch die Anfangszeit berechnet, wenn die Dauer und die Endzeit erfasst werden.

Hinweis:

Die wechselseitige Aktualisierung der Felder erfolgt selbstverständlich unter Berücksichtigung der Pausenzeit. (Dauer ist die Netto-Arbeitszeit: Arbeitsende minus Arbeitsanfang minus Pause.) Beim ersten Öffnen einer Rückmeldungsmaske ist die Pause immer 0. (=Keine Planung von Pausenzeiten). Die Dauer wird bei der Auftragsfakturierung zur Berechnung der Arbeitszeit herangezogen, sofern nicht nach TCLC fakturiert wird. Die effektive Arbeitszeit wird beim Aufrufen der Tätigkeiten vom System berechnet und angezeigt.
Pause: Sie können in dieses Feld den Zeitraum eingeben, in dem der Techniker eine Pause gemacht hat.

Hinweis:

Die Pausenzeit darf nicht größer als die Arbeitszeit sein.
 

BKnz: Geben Sie das Berechnungskennzeichen für die Arbeitszeit ein. Über eine Listbox stehen folgende Berechnungskennzeichen zur Verfügung: Werden bei der Rückmeldung alle Berechnungskennzeichen auf den gleichen Wert gesetzt,  erhält das Rückmeldekennzeichen der Rückmeldung ebenfalls diesen Wert. Verglichen werden Artikel, Arbeitspläne, Spesen, Tätigkeiten, Fahrzeiten und – Km sowie die Arbeitszeit.
 
Wurden unterschiedliche Berechnungskennzeichen verwendet, jedoch mindestens einmal B, so erhält auch das Rückmeldekennzeichen den Wert B. Sind die Berechnungskennzeichen unterschiedlich und es wurde keiner der geprüften Einträge auf B gesetzt, so erhält das Rückmeldekennzeichen den neuen Wert X.

Beispiel:

Wurden alle Berechnungskennzeichen der Rückmeldung auf O gesetzt, erhält das Rückmeldekennzeichen ebenfalls den Wert O.
Diese Funktionalität greift nach dem Speichern der Rückmeldedaten und Abschließen der Rückmeldung.

Ein separater Eintrag in der Historie informiert darüber, dass das Rückmeldekennzeichen für die Rückmeldung automatisch auf einen neuen Wert gesetzt wurde.

Die Groupbox Ausfall

Zeit: Die Ausfallzeit wird für statistische Auswertungen benötigt und beschreibt den Zeitraum, den das Gerät wegen des Technikereinsatzes ausgefallen ist.

Art: Es wird die im Auftrag zugeordnete Ausfallart für diesen Auftrag angezeigt. Über den blauen Pfeil neben dem Feld steht Ihnen eine Auswahlfunktion zur Verfügung, um die Ausfallart evtl. zu ändern. Status: Geben Sie in diesem Feld einen Status für den Auftrag an. Eine Voreinstellung kann unter Benutzereinstellungen getroffen werden.

Hinweis:

Ein zurückgemeldeter Auftrag bekommt in der Regel den Status 5-beendet. Ist jedoch ein weiterer Techniker-Einsatz für diesen Auftrag notwendig, sollte der Einsatz mit dem Status  3-unterbrochen rückgemeldet werden. Nur so kann der Techniker erneut für den Auftrag disponiert werden
RKnz: In diesem Feld können Sie das Rückmeldekennzeichen auswählen, das hauptsächlich bestimmt, wie der Auftrag fakturiert wird. Wurde im Vertrag eine Pauschale definiert, können Sie das dafür vorgesehene Kennzeichen (z.B. U für UVV-Prüfung) über den blauen Pfeil auswählen. In diesem Falle werden die vereinbarte Pauschale und das verbrauchte Material berechnet. Wenn Sie das Feld leer lassen, werden in der Rechnung für diesen Auftrag neben den Materialkosten alle Tätigkeiten und Fahrtzeiten entsprechend ihrer Berechnungskennzeichen fakturiert, die in der Rückmeldung angegeben wurden.

Wird bei einer Rückmeldung das Rückmeldekennzeichen durch den Benutzer auf einen neuen Wert gesetzt, so erhalten alle Berechnungskennzeichen der Rückmeldung denselben Wert. Anschließend können diese Einträge bei Bedarf wieder verändert werden. Dies schließt bereits hinterlegte Spesen, Tätigkeiten, Artikel o.ä. ein

 

Die Groupbox Fahrtkosten

Anfahrtzeit: Tragen Sie die Zeit ein, die der Techniker für die Anfahrt zum Einsatzort benötigt hat.

Abfahrtzeit: Hier wird die Zeit eingetragen, die benötigt wurde, um zurück zur Firma oder zum nächsten Kunden zu fahren.

Anfahrt-km/ Abfahrt-km: Geben Sie die Entfernung ein, die der Techniker zum und vom Standort zurückgelegt hat.

Geben Sie für die Fahrtzeiten und Fahrtkosten Berechnungskennzeichen ein, die bei der Fakturierung benutzt werden. Diese Berechnungskennzeichen werden über die Vertragsart vorbelegt, die dem Inventar bzw. Auftrag zugeordnet ist, können aber geändert werden.

 

Die Groupbox Änderungen

Über das Symbol Die Standard-Rückmeldung können bestimmte Details zum Auftrag geändert werden. Mögliche Änderungen können für Bezirk, Prio, Diagnoseart und Symptom vorgenommen werden. So kann der Auftrag an einen anderen Bezirk oder Diagnoseplatz weitergegeben werden.

Hinweis:

Diese Änderungen können nur für Aufträge mit dem Status unterbrochen vorgenommen werden.
Einen notwendigen Inventartausch können Sie über das Symbol Die Standard-Rückmeldung durchführen.

Die Groupbox Aktion

Sie können die Auftragsdaten mit Hilfe des Button Die Standard-Rückmeldung als Email versenden oder über die Schaltfläche Die Standard-Rückmeldung ausdrucken. Beide Funktionen schließen sich gegenseitig aus. Wenn Sie die Option Email versenden auswählen und auf den OK Button klicken, wird automatisch eine neue Email mit vorgegebenem Text generiert. Wenn Sie in der Hauptmaske einen Ansprechpartner bzw. eine Email Adresse hinterlegt haben, werden diese Daten zusätzlich in die Mail übernommen. Nun können Sie den Text noch ergänzen  und die Mail absenden.

Hinweis:



Die Email Funktion unterstützt nur Microsoft Outlook.

Die Groupbox Beschreibung

Bericht: In diesem Feld wird die Nummer des Berichts angezeigt. Als Standardwert setzt das System die Auftragsnummer ein, wenn die entsprechende Einstellung in den Systemeinstellungen aktiviert ist, die jedoch überschrieben werden kann. Nach dieser Berichtsnummer kann sowohl im Auftrags-Archivals auch in der Auftragsfakturierung gesucht werden. Eine Berichtsnummer kann aus bis zu sieben Ziffern bestehen.

Die Behebung der Fehlerursache kann als Fehleranalyse in die Lösungsdatenbank aufgenommen werden, wenn diese Option aktiviert ist Die Standard-Rückmeldung. Die Lösung wird nicht in die Lösungsdatenbank aufgenommen, wenn die Option deaktiviert Die Standard-Rückmeldung wurde.

Fakturierbar: Sobald das Flag Fakturierbar gesetzt wurde, kann für diesen Auftrag eine Rechnung generiert werden. Das gilt auch für den Fall, dass der Auftrag den Status unterbrochen hat und weitere Einsätze notwendig sind. In diesem Fall kann eine Teilfakturierung erfolgen. Wird das Flag nicht aktiviert, ist es nicht möglich, eine Rechnung zu erzeugen (selbst wenn der Auftrag den Status beendet hat).

Konfiguration: Über das Symbol Die Standard-Rückmeldungkönnen Sie sich die komplette Inventarkonfiguration anzeigen lassen.

Im Serviceauftrag wird eine vorhandene Verbindung in der Artikelkonfiguration (siehe Hilfe der Basisdatenverwaltung) über ein abweichendes Symbol Die Standard-Rückmeldungdargestellt.

 

ID/AD: Aktivieren Sie dieses Kennzeichen, wenn der Auftrag im Innendienst bearbeitet wurde. Das Kennzeichen dient nur zur Information und kann auf AD geändert werden.

Hinweis:

Das Kennzeichen wird vom System auf ID gesetzt, beim Mitarbeiter kein Kennzeichen eines zugeordneten Dienstwagens eingegeben wurde. Wurde dem Mitarbeiter ein Dienstwagen zugeteilt, wird automatisch das Kennzeichen AD für Außendienst aktiviert.
Vertragsart: Die Anzeige der Vertragsart erfolgt automatisch, Änderungen können keine vorgenommen werden.

Messwerterfassung: Die Erfassung der Messwerte erfolgt über das Symbol Die Standard-Rückmeldung. Wählen Sie zuerst aus der Konfiguration den entsprechenden Eintrag (Modell bzw. Artikel) aus und tragen Sie die aktuellen Istwerte für die Rückmeldung ein. Hinweis: Die Eingabe der Sollwerte erfolgt in den Basisdaten.
Die Standard-Rückmeldung
VL: Aktivieren Sie dieses Kennzeichen, wenn der Einsatz eine vertragliche Leistung ist.

Kosten: Über das Symbol Die Standard-Rückmeldung können Sie die Kostendaten für diesen Einsatz überarbeiten.

Bemerkung: Sie können einen Text eingeben, der die Durchführung des Auftrags beschreibt. Dieser Text kann in der Rechnung aufgeführt werden.

Für eine ausführliche Beschreibung, nutzen Sie das Einsatz-MemoDie Standard-Rückmeldung. Für die ausführliche Beschreibung des Einsatzes stehen insgesamt 3 Varianten zur Verfügung:

Allgemeine Einsatzinformationen - der hier hinterlegte Text ist "öffentlich" und kann auf der Rechnung erscheinen

Interne Einsatzinformationen - dienen der firmeninternen Information

Benutzerspezifische Einsatzinformationen - sind nur vom Bearbeiter selbst einzusehen

Hinweis:

Der Langtext kann über die bekannten Funktionalitäten in der Toolbar bearbeitet und angepasst werden. Anhand der Splitterfunktion (Trennbalken zwischen den einzelnen Memos) kann sich jeder Benutzer die Größe der drei Memofenster selbst anpassen bzw. sogar ganz ausblenden. Dazu klicken Sie auf den Trennbalken, halten diesen fest und ziehen das Memofeld größer bzw. kleiner.  Die Einstellungen werden in der Datenbank gespeichert.
 

Die Groupbox KFZ-Nutzung

Legen Sie in dieser Groupbox fest, ob der Techniker für die Fahrt einen Dienstwagen der Firma oder sein privates Fahrzeug benutzt hat.

 

Tätigkeit, Artikel, Zählererfassung, Spesen, Team, Arbeitsplan

Aufgrund der Komplexität werden die einzelnen Bereiche in den Kapiteln

Rückmeldung von Tätigkeiten

Rückmeldung von Artikeln

Rückmeldung von Spesen

Team-Rückmeldung

Rückmeldung von Arbeitsplänen

Rückmeldung von Zählererfassungen

separat beschrieben.

 

Über das Symbol Die Standard-Rückmeldung kann speziell für diese Rückmeldung eine Fehleranalyse erstellt werden:
Die Standard-Rückmeldung
Jeder Ebene kann ein MemoDie Standard-Rückmeldung hinterlegt werden. Diese Memos werden für jede Analyse im RTF-Format abgespeichert, sodass wie gewohnt eine umfangreiche Formatierung der Texte vorgenommen werden kann.

 

Nachdem nun alle Daten zur Rückmeldung eingegeben wurden, bestätigen Sie die Eingaben mit OK, um die Rückmeldung abzuschließen. Der Auftrag wird ins Auftrags-Archivübertragen und steht in Auftragsfakturierung zur Verfügung.

Wurde der Auftrag mit dem Status unterbrochen zurückgemeldet, können Sie den Techniker im Anschluss erneut für diesen Auftrag disponieren.

Sofern Sie unter Systemeinstellungen die Option Standortwechsel bei Rückmeldung angeben aktiviert habe, erscheint die Maske Standort-Wechsel, in der Sie den neuen Standort des Technikers festlegen können.
===Hinweis: ===

Der Standort wird auch bei den Mitarbeiterdaten angezeigt.
Die Maske Standort-Wechsel enthält folgende Funktionen.

Keine Veränderung: Aktivieren Sie dieses Kennzeichen, um den Standort des Technikers beim letzten Kunden beizubehalten, wenn der Einsatz mit dem Status "5 - beendet" abgeschlossen und das Kennzeichen Fakturierbar aktiviert wurde. Der Techniker steht für eine Disposition erneut zur Verfügung, wird aber von seinem letzten Standort aus eingesetzt.

Niederlassung: Aktivieren Sie dieses Kennzeichen, um den Standort des Technikers in die Niederlassung zu verlegen. Der Techniker steht für eine Disposition erneut zur Verfügung, wird aber von der Niederlassung eingesetzt.

Wohnung: Soll der Standort des Technikers in seine Wohnung verlegt werden, muss diese Option aktiviert sein. Der Techniker steht für eine Disposition erneut zur Verfügung, wird aber von seiner Wohnung eingesetzt.

Standort: Aktivieren Sie dieses Kennzeichen, um einen anderen Standort für den Techniker zu bestimmen. Über den Fragezeichen-Button können Sie die Maske Kundenauswahl aufrufen, aus der Sie einen Kunden auswählen können, der als aktueller Standort des Technikers geführt wird.

 

Verwandte Themen:

Rückmeldung von Tätigkeiten

Rückmeldung von Artikeln

Rückmeldung von Spesen

Team-Rückmeldung

Rückmeldung von Arbeitsplänen

Rückmeldung von Zählererfassungen

ScrewTurn Wiki Version 3.0.5.600. Einige Icons wurden von FamFamFam erstellt.

Besuchen Sie uns auf: http://www.eevolution.de